Bundesregierung setzt auf Energiespeicher

Wärme für den Klimaschutz

Technologie federt Nachfragespitzen ab / Berliner Speicher-Spezialist LUMENION mit besonders nachhaltiger Lösung / Klimafreundlicher und innovativer Ansatz hilft beim Erreichen der Klimaziele

Berlin, 18.1.2022 – Vor allem mit Strom aus regenerativen Quellen will die neue Bundesregierung bis zum Jahr 2030 ihre Klimaziele erreichen: Jedes Jahr sollen die Emissionen in Deutschland um 36 bis 41 Millionen Tonnen sinken. Das ist eine der Kernaussagen aus der „Eröffnungsbilanz Klimaschutz“, die Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Umweltschutz (Bündnis 90/Die Grünen), vor wenigen Tagen vorgelegt hat.

Die gute Nachricht: Auf dem Weg zum Erreichen dieses ambitionierten Ziels sind längst noch nicht alle Mittel und Technologien ausgeschöpft. Bislang relativ wenig genutzt etwa werden die Möglichkeiten, Energie zu speichern. Nun aber heißt es in der Veröffentlichung: „Wärmespeicher stärken die zeitliche Flexibilisierung von Wärmeerzeugung und -verbrauch und dienen der Sektorkopplung mit dem Strommarkt, vor allem bei einem Überhang erneuerbaren Stroms.“ („Eröffnungsbilanz Klimaschutz, S. 29)

Im Klartext: Innovative Ansätze wie der der Berliner LUMENION GmbH, die Wärme in Speichelementen aus Stahl gewissermaßen „parkt“, um sie bei Bedarf abrufen zu können, rücken in den Fokus der politischen Entscheider.

Das Speichern von Wärme, die deutschlandweit immerhin etwa 50 Prozent der benötigten Energie ausmacht, bringt zahlreiche Vorteile mit sich:

  • Hochtemperaturspeicher stehen bereits praxiserprobt in verschiedensten Größen und Ausführungen zur Verfügung. Die Installation kann schnell erfolgen, da keine großen Baumaßnahmen erforderlich und die Speicher von LUMENION nach BImSchG nicht genehmigungspflichtig sind.
  • Die Netze werden zu Zeiten intensiver Stromgewinnung – etwa bei starkem Wind und Sonnenschein – entlastet.
  • Elektrische Energie kann zu Zeiten niedrigen Bedarfs günstig bezogen werden, um die Wärmespeicher zu laden. Damit können Industrie, Gewerbe und private Haushalte erhebliche Beträge sparen.
  • Umfangreiche Speichermöglichkeiten führen zu einer höheren Versorgungssicherheit.
  • Wärmeenergie kann CO2-frei über Dampfturbinen in elektrische Energie rückverstromt werden.
  • Die Technologie der Wärmespeicherung in Stahlelementen ist wartungsarm, kostengünstig, langlebig und umweltfreundlich, da die Speicherkerne vollständig recycelt werden können.

Peter Kordt, Geschäftsführer des Berliner Herstellers von Hochtemperaturspeichern  LUMENION: „Es ist ein großer Schritt für das Klima, die Energie- und vor allem die Wärmewende, dass die Bundesregierung nun den Aufbau von Energiespeicherkapazitäten weiter vorantreiben will. Dieser Bereich hat meines Erachtens in der Vergangenheit zu wenig Aufmerksamkeit erhalten. Dadurch, dass der Energiespeicherung durch das Ministerium mehr Gewicht eingeräumt wird, rechne ich mit einer intensiveren Markterschließung seitens der Unternehmen und mit steigenden Investitionen in diesem Bereich. Auch LUMENION wird selbstverständlich weiter an immer leistungsfähigeren Lösungen bei Energiespeichern arbeiten; schon jetzt ist unsere Technologie robust, nachhaltig und bewährt.“

 

Über LUMENION

LUMENION ist Teil der europäischen econnext Gruppe. Für seine patentierte Speichertechnologie wurde das Berliner Energiewende-Startup LUMENION 2020 mit dem Innovationspreis Berlin Brandenburg ausgezeichnet.

Gemeinsam mit der Wohnungsbaugesellschaft Gewobag und Vattenfall Energy Solutions hat LUMENION beispielsweise einen 2,4 MWh fassenden Speicher in die Wärmeversorgung einer Berliner Wohnsiedlung integriert.

Die Technologie speichert Erzeugungsspitzen aus regional erzeugter Wind- und Sonnenenergie netzdienlich und platzeffizient bei Temperaturen bis zu 650° Celsius. Dazu wird ein Speicherkern aus Stahl erhitzt. Stahl eignet sich besonders gut für Hochtemperaturspeicher, weil er sich aufgrund seiner Wärmeleiteigenschaften effizient und sehr günstig erhitzen lässt – und gleichzeitig sehr große Mengen Energie auf kleinem Raum speichern kann.

 

Pressekontakt für Rückfragen:

Verena Köttker
Mobil: 0176 477 88 411
Mail: verena.koettker@koettker.com