LUMENION Hochtemperaturspeicher in Berlin, angebunden an die Wärmeversorgung eines Wohnquartiers.

Das leisten Hochtemperaturspeicher

21.04.2022

Energie aus Sonnen- und Windkraft: Was die Umwelt schont, steht nicht immer zur Verfügung. Hochtemperaturspeicher – eine neue Technologie – helfen Industrie und privaten Haushalten, Kosten zu sparen und Verbrauchsspitzen aus elektrischem Strom in Prozess- oder Heizwärme umzuwandeln.

Von außen sehen sie eher unscheinbar aus, sind Kisten von Schaltkasten- bis Containergröße. Dabei haben sie es in sich: Hochtemperaturspeicher. In ihrem Inneren geht es um Hitze – und oft auch um Dampf. Die unscheinbaren Anlagen lösen gleich zwei Probleme: Sie können Energie aus natürlichen Quellen, deren Ertrag aufgrund unterschiedlicher Sonneneinstrahlung oder wechselnder Windstärken stark schwankt, so lange zwischenspeichern, bis sie tatsächlich benötigt wird. Dadurch werden die Stromnetze entlastet. Und die Betreiber können Angebot und Nachfrage entkoppeln. Das heißt, sie können den elektrischen Strom dann einkaufen, wenn er besonders günstig ist – und das birgt ein enormes Einsparpotenzial. Letztlich können Hochtemperaturspeicher so erheblich zur Dekarbonisierung beitragen.

Rainer Carstens, Geschäftsführer von Westhof Bio-Gemüse in Friedrichsgabekoog, plant, einen Wärmespeicher einzusetzen, um die natürlichen Schwankungen bei Wind- und Solarenergie auszugleichen: „Das Energiekonzept unserer europaweit größten Frosterei ausschließlich für Bio-Gemüse folgt unserer Produktionslogik: Wir ‚ernten‘ und speichern den regenerativen Strom – vor allem den, der gerade nicht ins Stromnetz eingespeist werden kann – und nutzen ihn dann, wenn wir ihn brauchen. So wird unser Produktionsprozess nicht nur CO2-frei, sondern auch kostengünstig und versorgungssicher.“

Stahl als Speichermedium

Das Speichern in Form thermischer Energie bietet sich dabei schon deshalb an, weil der Anteil von Wärme am Endenergieverbrauch in Deutschland laut Umweltbundesamt bei rund 50 Prozent liegt. Die Energie aus erneuerbaren Quellen wird dabei vollständig in Wärme umgewandelt und gespeichert. Auf Abruf steht sie dann den Verbrauchern als Prozessdampf oder -wärme oder für Heizung und Warmwasser zur Verfügung.

Das Prinzip, das in den Speicheranlagen steckt, ist eigentlich simpel. Ein Speichermedium – meist werden Wasser, Salz oder Chemikalien genutzt – wird elektrisch erhitzt. Wenn Wärme abgerufen werden soll, wird Wasser durch das Speichermedium geleitet und dann zu den Verbrauchern gepumpt.

Bei großen Anlagen kommen auch andere Speichermedien zum Einsatz. Das Berliner Unternehmen Lumenion zum Beispiel setzt auf Stahlstäbe, die sehr hohe Temperaturen aushalten, damit Wasserdampf erzeugen und Turbinen antreiben können und sich letztlich problemlos recyceln lassen.

Dazu sagt Lumenion-Chef Peter Kordt: „Stahl eignet sich besonders gut für Hochtemperaturspeicher, weil er sich aufgrund seiner Wärmeleiteigenschaften schnell, effizient und sehr wirtschaftlich erhitzen lässt und gleichzeitig große Mengen Energie auf kleinem Raum speichern kann.“ Dabei sei der Speicher emissionsfrei, nicht genehmigungspflichtig und wartungsarm. Kordt weiter: „Der verschleißfreie Betrieb des Speichers sowie die stofflichen Eigenschaften des eingesetzten Stahls sorgen zudem dafür, dass der Vermögenswert des Ausgangsmaterials erhalten bleibt und der Wertstoff unbedingt im Stoffkreislauf geführt werden kann.“

Überschaubare Kosten für Hochtemperaturspeicher

Doch welche Summen müssen Unternehmer für diese neue Technologie ausgeben? Die Deutsche Energie-Agentur (dena) erklärt, warum die Ausgaben nicht so leicht zu beziffern sind: „Die spezifischen Investitionskosten hängen stark von verschiedenen Rahmenbedingungen wie Speichervolumen, Speichermedium und Standortgegebenheiten ab.“ Allerdings ist in vielen Fällen eine zeitnahe Amortisation möglich. Außerdem gibt es auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene zahlreiche Förderprogramme, die sowohl für private Nutzer von Kleinstanlagen als auch für den industriellen Einsatz infrage kommen.

Und, so Kordt von Lumenion: „Mit den thermischen Speichern erzielen wir eine klimapolitisch-wirtschaftliche Win-win-Situation ohne CO2-Ausstoß und damit abgekoppelt von steigenden CO2-Preisen. Außerdem profitieren wir von der bereits heute deutlich verminderten und voraussichtlich ab 2023 vollständig wegfallenden EEG-Umlage auf den Strompreis. Damit wird das Einspeichern regenerativer Energie noch günstiger.“

Quelle: dup-magazin.de

Cookie-Hinweis

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung